Besser entspannen – 5 beruhigende Pflanzenextrakte

Mehr als 60 % der Deutschen fühlen sich im Alltag gestresst. Neben zahlreichen negativen Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden stört Stress auch den Schlaf und begünstigt Einschlafprobleme und Schlafstörungen. Erfahre hier, welche pflanzlichen Extrakte die Stress-Symptome lindern, den Entspannungsprozess am besten unterstützen und dich auf einen ruhigen Schlaf vorbereiten.

 

Inhaltsverzeichnis

      1. So schädlich ist Stress
      2. Stress, Entspannung & Schlaf
      3. Die 5 besten Pflanzenextrakte zur Entspannung
      4. Fazit

      So schädlich ist Stress

      Stress ist in der heutigen Gesellschaft allgegenwertig und betrifft inzwischen mehr als 60 % der Menschen. Wann wir etwas als stressig empfinden, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und kann zahlreiche interne wie externe Auslöser haben. Nach einer Studie der Techniker Krankenkasse zählen vor allem Beruf, Freizeit, Familienleben oder finanzielle Sorgen zu den häufigsten Gründen für die Empfindung von Stress. Dieser schadet auf lange Sicht sowohl unserer körperlichen als auch der psychischen Gesundheit, stört unser tägliches Wohlbefinden und wirkt sich auch negativ auf unseren Schlaf aus.

      Stress und fehlende Entspannung vor dem Zubettgehen sorgen dafür, dass die dringend benötigte nächtliche Regeneration gestört wird und der Körper sich nicht ausreichend erholen kann. Wie genau wirkt anhaltender Stress auf unseren Schlaf und das Einschlafen?

      Stress, Entspannung & Schlaf

      Stress beschreibt grundsätzlich die Reaktion unseres Körpers auf einen negativen Reiz. Unser Hirn signalisiert dem Körper dann, dass er sich auf eine Belastung vorbereiten soll und schüttet vermehrt die Hormone Cortisol, Noradrenalin und Adrenalin aus. Diese sorgen dafür, dass sich unter anderem der Fett- und Blutzuckerspiegel erhöht, der Blutdruck steigt und der Körper auf Alarmbereitschaft eingestellt wird.

      Cortisol spielt aber auch eine wichtige Rolle in der Regulierung unseres Schlaf-Wach-Rhythmus und funktioniert als eine Art Gegenspieler des bekannten Schlafhormons Melatonin. Melatonin macht uns am Abend müde und bereitet den Körper auf die Ruhephase vor. Über Nacht sinkt der Melatoninspiegel und unser Körper produziert vermehrt Cortisol, welches dann dafür verantwortlich ist, dass wir am Morgen nach dem Schlaf wieder aktiv werden und erwachen.

       

      Hormonhaushalt: Cortisol und Melatonin am Tag und in der Nacht

       

      Empfinden wir vor dem Zubettgehen Stress, steigt der Cortisolspiegel also genau dann, wenn der Körper eigentlich zur Ruhe kommen muss. Das führt häufig zu Problemen mit dem Einschlafen und begünstigt Schlaf- und Konzentrationsstörungen, was sich wiederum negativ auf den Schlaf und seine wichtige Funktion für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit auswirkt.

      Bestimmte Extrakte auf pflanzlicher Basis können auf ganz natürliche Weise bei der Entspannung unterstützen und dazu beitragen, Stress und Anspannung sanft zu lösen. Besonders am Abend ist das wichtig, um schnell in einen erholsamen Schlaf zu finden. Deshalb stellen wir dir heute 5 pflanzliche Extrakte vor, die dabei helfen können, nach einem stressigen Tag abzuschalten und den Körper auf den Schlaf einzustimmen.

       

      Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

      Tipps für die Entspannung vor dem Schlaf

      Wie die Ernährung das Einschlafen beeinflusst


      Die 5 besten Pflanzenextrakte für die Entspannung

      Hopfen

      Beruhigende Pflanzenextrakte: Hopfen fördert die Entspannung effektiv

      Die meisten kennen Hopfen vor allem als Hauptbestandteil von Bier. Weil Hopfen eine beruhigende und einschläfernde Wirkung zugesprochen wird, werden die Extrakte der Hopfenpflanze aber bereits seit Jahrhunderten zur Linderung von Unruhe- und Angstzuständen, nervlicher Anspannung und Schlafstörungen eingesetzt.

      » So wirkt Hopfen

      Hopfen ist besonders reich an gesunden Gerb- und Bitterstoffen, wobei besonders die Bitterstoffe Humulon und Lupulon als wesentlich für die schlaffördernde und entspannende Wirkung der Pflanze gelten. Und auch Studien belegen, dass Hopfen eine beruhigende Wirkung auf das zentrale Nervensystem haben kann.


      Besonders in Kombination mit weiteren beruhigenden Stoffen wie Melisse, Lavendel oder Baldrian soll Hopfen beruhigend wirken und die Entspannung fördern.

      Johanniskraut

      Johanniskraut ist eines der am besten erforschten natürlichen Beruhigungsmittel, dessen entspannende und stimmungsaufhellende Wirkung in zahlreichen Studien nachgewiesen werden konnte. So bietet Johanniskraut eine natürliche Unterstützung gegen Angst- und Unruhezustände sowie leichte bis mittelschwere Depressionen.

      » So wirkt Johanniskraut

      Die Wirkung der Johanniskrautpflanze lässt sich darauf zurückführen, dass ihre Inhaltsstoffe sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirken und insbesondere das als Glückshormon bekannte Serotonin positiv beeinflussen. Da dieses wiederum maßgeblich für die Melatoninproduktion ist, wirkt das Kraut nicht nur stimmungsaufhellend, sondern unterstützt auch den körpereigenen Schlaf-Wach-Rhythmus. Johanniskraut sorgt somit für mehr Entspannung bei Stress und Unruhe und hilft dem Körper außerdem auf natürliche Weise dabei, sich auf einen erholsamen Schlaf einzustellen.


      Johanniskraut wird zudem als sicher und gut verträglich eingestuft – so sind nur wenige Nebenwirkungen bekannt. Für Frauen heißt es jedoch aufpassen, denn die Wirkung der Antibabypille kann durch Johanniskraut beeinträchtigt werden.

      Lavendel

      Lavendel gilt zurecht als eines der beliebtesten pflanzlichen Beruhigungsmittel. Die Extrakte der mediterranen Pflanze beruhigen die Nerven, lösen Stress und Anspannung und helfen bei der natürlichen Entspannung von Körper und Geist. Lavendel wird gerne gegen Unruhe, Angstzustände oder körperlichen und psychischen Stress eingesetzt und unterstützt den Körper auch bei fehlender Entspannung oder depressiven Verstimmungen.

      » So wirkt Lavendel

      Die Inhaltsstoffe der Lavendelblüte verringern die Ausschüttung von Stresshormonen und schützen unser Nervensystem vor einer Überflutung negativer Reize. Gleichzeitig wird die Produktion des Glückshormons Serotonin beeinflusst. Das wirkt sich positiv auf unsere Stimmung aus und unterstützt wiederum die Umwandlung von Serotonin in Melatonin. Daher wirkt Lavendel nicht nur beruhigend, sondern fördert auch den gesunden Schlaf und erleichtert das Einschlafen.


      Die ausgleichende Wirkung der Lavendelextrakte beruhigt, reduziert Stress und hilft bei der Entspannung und Vorbereitung auf den Schlaf.

       

      Blog: Entspannung fördert das Einschlafen

      Melisse

      Die Melisse (auch Zitronenmelisse) gilt als vielseitige Heilpflanze, der eine beruhigende Wirkung zugesprochen wird. Studien zeigen, dass die Extrakte der Melisse erfolgreich gegen die Auswirkungen von Stress eingesetzt werden können, da sie Ängstlichkeit, Anspannung und Schlaflosigkeit verringern.

      » So wirkt die Melisse

      Die Melisse enthält unter anderem ätherischen Öle und Gerbstoffe. Diese beeinflussen wichtige Mechanismen des Stoffwechsels und senken die Aktivität der Nervenzellen im Gehirn. So werden Stress- und Angstsignale weniger stark wahrgenommen und verarbeitet und im Gegenteil die Entspannung gefördert.


      Die beliebte Pflanze dient insgesamt als natürliches Entspannungsmittel bei Stress, Nervosität, Unruhe und Einschlafstörungen und wird besonders gerne als Tee zubereitet.

      Grüner Tee

      Beruhigende Pflanzenextrakte: Grüner Tee entspannt & löst Nervöstität und Anspannung.

      Grüner Tee ist eigentlich bekannt für seine belebende Wirkung, die auf den nervenstimulierenden Inhaltsstoff Koffein zurückzuführen ist. Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen aber, dass Grüner Tee auch einen beruhigenden Effekt hat, der Stress mildern sowie ausgleichend und entspannend wirken kann.

      » So wirkt Grüner Tee

      Grüntee enthält neben Koffein und natürlichen Gerbstoffen auch die Aminosäure L-Theanin. L-Theanin wirkt direkt im Hirn und beeinflusst die Regulierung einiger für unsere Stimmung entscheidenden Botenstoffe wie Noradrenalin und Dopamin. Studien zufolge wirkt L-Theanin nachgewiesen positiv auf die Psyche und reduziert die Anfälligkeit für Stress und Angststörungen.


      Auf diese Weise bietet Grüner Tee eine natürliche Unterstützung gegen die negativen Folgen von Stress, fördert den allgemeinen Gemütszustand und hilft, den Körper auf einen ruhigen Schlaf vorzubereiten.


      Fazit

      • Stress schadet der Gesundheit, kann den Schlaf stören und so die wichtige Regeneration in der Nacht mindern.
      • Hopfen wirkt besonders in Kombination mit weiteren Stoffen beruhigend und entspannungsfördernd.
      • Johanniskraut  ist ein natürlicher Stimmungsaufheller und bietet Unterstützung gegen Angst- und Unruhezustände, leichte bis mittelschwere Depressionen und die Regulierung eines gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus.
      • Lavendel beruhigt, reduziert Stress sowie Nervosität und hilft bei der Entspannung und Vorbereitung auf den Schlaf.
      • Melisse dient als natürliches Entspannungsmittel bei Stress, Nervosität, Unruhe und Einschlafstörungen und wird oft als Tee konsumiert.
      • Grüner Tee und das darin enthaltene L-Theanin reduzieren die Anfälligkeit für Stress und Angststörungen, wirken ausgleichend und entspannend.

        Liebe Grüße und bis bald!

         

        Hinterlasse einen Kommentar

        Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft