Was passiert im Schlaf?

Was passiert im Schlaf?

Wir verbringen ungefähr ein Drittel unseres Lebens im Schlaf. Das allein zeigt, dass Schlaf eine zentrale Rolle in unserem Leben einnimmt. Und das nicht ohne Grund: Der Schlaf hat viele Funktionen, die für einen gesunden Alltag von essentieller Bedeutung sind. Was genau im Schlaf passiert und wie du das Beste aus deinem Schlaf rausholst, erfährst du hier.

Inhaltsverzeichnis

      1. Aktiv im Schlaf
      2. Schlafphasen im Überblick
      3. Das passiert im Schlaf
      4. Schlaf – die zentrale Erholungsperiode
      5. Fazit

      Aktiv im Schlaf

      Schlaf = Nichtstun? Fehlanzeige! Im Schlaf laufen zahlreiche essentielle Prozesse ab, denn der Schlaf ist die zentrale Regenerationsperiode für unseren Körper und vor allem für unser Gehirn. Lange nahm man an, dass unser Hirn im Schlaf weniger aktiv ist – tatsächlich ist es nur anders aktiv. Am Tag verarbeitet es fortlaufend Informationen und diese Prozesse benötigen viel Energie. Obwohl das Gehirn nur ca. 2% unseres Körpervolumens einnimmt, verbraucht es ca. 20% der Gesamtenergie. Wenn wir zur Ruhe kommen und die Augen schließen, reduziert sich die Aktivität unserer Nervenzellen (Neuronen) und der Energieverbrauch nimmt langsam ab.

      In der Nacht durchlaufen wir dann mehrere Schlafzyklen, die sich wiederum in verschiedene Schlafphasen gliedern. Ein Zyklus dauert ca. 90 bis 110 Minuten und wird pro Nacht mehrfach durchlaufen. Für die Erholung des Gehirns sind die ersten beiden Schlafzyklen besonders wichtig. Daher werden sie auch als Kernschlaf bezeichnet.

      Schlafphasen im Überblick

      Nach einer kurzen Einschlafphase fallen wir in der Regel in ein Leichtschlafstadium. Dann entspannt sich unsere Muskulatur, Puls und Atmung werden gleichmäßiger und die Körpertemperatur sinkt.

      Auf diesen oberflächlichen Schlaf, in dem wir knapp die Hälfte unserer Schlafzeit verbringen, folgt dann der Tiefschlaf. Er dominiert das erste Nacht-Drittel und sorgt dafür, dass unser Körper noch weiter herunterfährt, Herzschlag und Atmung sich verlangsamen und der Blutdruck abfällt. Vor allem im Tiefschlaf, wenn die Nervenaktivität deutlich reduziert ist, können sich die Energiespeicher in unserem Gehirn wieder aufladen. Zeitgleich werden zahlreiche Hormone und Botenstoffe ausgeschüttet, die Stoffwechsel- und Regenerationsprozesse steuern und unterstützen.

      Schlafzyklus: Schlafphasen

      Im Anschluss an den Tiefschlaf gleiten wir dann in die Traumschlafphasen, auch bekannt als REM-Phasen, in denen unser Gehirn die Erlebnisse des Tages verarbeitet und bewertet. REM steht für „Rapid Eye Movement“, denn in diesen Schlafperioden träumen wir und bewegen dabei unsere Augen unter den geschlossenen Lidern schnell hin und her. Damit das funktioniert, nimmt die Durchblutung des Hirns zu, der Blutdruck steigt und auch unsere Herzfrequenz und Atmung werden unregelmäßiger.

      Der Kernschlaf, also die ersten beiden Schlafzyklen, sind besonders wichtig für unsere Regeneration. Aber was passiert eigentlich in unserem Körper, während wir schlafen?

      Das passiert im Schlaf

      Lern- und Gedächtnisprozesse

      Bei der Arbeit, in der Schule oder in der Freizeit – unser Gehirn nimmt überall sowohl bewusst, als auch unbewusst Informationen auf. Während des Schlafens werden diese Eindrücke vom Gehirn gespeichert, verarbeitet, geordnet oder gelöscht und gelangen vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis. So werden relevante Informationen langfristig gespeichert und abrufbereit gemacht und Unwichtiges gelöscht, damit wir nach dem Schlafen wieder aufnahmefähig für den nächsten Tag sind. Der Schlaf spielt damit eine zentrale Rolle für unsere Lernfähigkeit. Mehr zum Thema Lernen im Schlaf erfährst du übrigens in diesem Artikel.

      Stärkung des Immunsystems

      Im Schlaf steigt die Zahl der natürlichen Abwehrzellen im Körper an und unser Immunsystem arbeitet auf Hochtouren, um uns vor Viren, Bakterien und anderen Erregern zu schützen. „Das Immunsystem hängt unmittelbar mit der Länge und Qualität unseres Schlafes zusammen.“ sagt Schlafforscher und smartsleep® Gründer Dr. Markus Dworak. Wer also ausreichend schläft, verringert die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden und gibt dem Körper Zeit, seine Abwehrkräfte zu stärken.

      Zellerneuerung

      Schöne Haut, Haare, Nägel: Zellerneuerung im Schlaf

      Auch unser Hormonhaushalt ist aktiv, während wir schlafen. Wichtige Wachstumshormone werden ausgeschüttet, die an fast allen Funktionen in unserem Körper beteiligt sind. So steuern sie die Enzymproduktion und Zellerneuerung, helfen beim Aufbau und der Reparatur von Gewebe und unterstützen die Regeneration unserer Körperzellen. Besonders für die Erhaltung gesunder Haut, Haare, Nägel und Bindegewebe ist der Schlaf essentiell und bildet damit eine wichtige Grundlage für ein gesundes und schönes Erscheinungsbild. Wie genau Schlaf uns schön macht, kannst du hier nachlesen.

      Optimierung des Stoffwechsels

      In der Nacht hat der Körper die nötige Ruhe für wichtige Stoffwechsel- und Verdauungsvorgänge. So werden Stoffwechselprodukte, wie zum Beispiel Harnsäure, verstärkt abgebaut und auch der Fettstoffwechsel ist aktiv, um Energie für die Regeneration bereit zu stellen.

      Schlaf – die zentrale Erholungsperiode

      Der Schlaf hat in vielerlei Hinsicht eine essentielle Bedeutung für unseren Körper und unseren Geist. Während das Bewusstsein nachts zur Ruhe kommt, bleibt das Hirn keineswegs untätig – es verarbeitet, sortiert und speichert die Informationen und Eindrücke des Tages. Und auch unser Körper benötigt Schlaf, um Körperzellen zu reparieren, den Hormonhaushalt und Stoffwechsel zu regulieren und das Immunsystem zu stärken. Das sind zahlreiche Aufgaben, die grundlegend für unsere Gesundheit sind und uns zeigen, wie wichtig ein gesundes Schlafverhalten und genügend Schlaf wirklich sind.

      Fazit

      • Nachts durchlaufen wir mehrere Schlafzyklen, die sich in Einschlaf-, Leichtschlaf-, Tiefschlaf- und Traum- bzw. REM-Schlafphasen gliedern
      • Im Schlaf finden Lern- und Gedächtnisprozesse statt, die Informationen und Eindrücke des Tages verarbeiten, ordnen und speichern
      • Im Schlaf werden Wachstumshormone ausgeschüttet, die die Zellerneuerung und -regeneration unterstützen und somit gesunde Haut, Haare und Nägel fördern
      • Der Stoffwechsel wird während des Schlafs reguliert und optimiert
      • Nachts erhöht sich die Zahl der Abwehrzellen, wodurch das Immunsystem im Schlaf gestärkt wird

      Liebe Grüße und bis bald!