Achtung, Zeitumstellung! Unsere Expertentipps zum Einschlafen

Achtung, Zeitumstellung! Unsere Expertentipps zum Einschlafen

Bereits jeder zweite Deutsche klagt mittlerweile über Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen. Fordernde Zeiten, wie die aktuelle Zeitumstellung, wirken zusätzlich erschwerend auf den körperlichen Biorhythmus. Erfahrt jetzt, welche einfachen Expertentipps das beim Einschlafen erleichtern können.

 

Inhaltsverzeichnis

      1. Die nächtliche Herausforderung in der Winterzeit
      2. 10 Expertentipps zum Einschlafen
      3. Fazit

       

      Die nächtliche Herausforderung in der Winterzeit

      Der aktuelle Wechsel in die Winterzeit bringt unseren Biorhythmus ja ganz schön durcheinander. Und wir kennen das ja, manchmal wird der Tag zur Nacht, oder so ähnlich. Müdigkeit am Tag, der Kampf ums Einschlafen am Abend und auch das morgendliche Aufstehen sind manchmal echte Herausforderungen. Regelmäßiger und vor allem erholsamer Schlaf ist aber wichtig für jeden von uns, denn in dieser Ruhezeit laufen zahlreiche körperliche und geistige Erholungsprozesse, die uns jede Nacht aufs Neue regenerieren lassen und uns auf den nächsten Tag vorbereiten.

       „Hast du schlecht geschlafen?“ fragen wir oft. Mit „schlecht“ meinen wir dann oftmals „zu kurz“ oder „unterbrochen“ und die Folgen einer solchen Nacht sind vielfältig. Die Leistungsfähigkeit nimmt rapide ab, wir haben Probleme uns zu konzentrieren und langfristig drohen sogar gesundheitliche Konsequenzen wie Herz-Kreislauf-Probleme, Übergewicht oder Diabetes.

      Mittlerweile klagt bereits jeder zweite Deutsche über Ein- oder Durchschlafprobleme. Gemeinsam mit unserem Schlafforscher und CEO Dr. Markus Dworak habe ich deshalb die sinnvollsten Expertentipps für ein angenehmes Einschlafen und einen gesunden Schlaf gesammelt.

      10 Expertentipps zum Einschlafen

      1. Versucht am besten, euch einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus aufzubauen. Zumindest unter der Woche solltet ihr zu ähnlichen Zeiten ins Bett gehen und ebenso aufstehen, damit sich euer Körper an eine geregelte Struktur gewöhnt.

      2. Wenn das Einschlafen mal etwas länger dauert oder euer Schlaf durch nächtliches Aufwachen unterbrochen wird - setzt euch bitte nicht unter Druck. Was die meisten nicht wissen ist nämlich, dass wir alle im Schnitt 28 Mal pro Nacht aufwachen! An Wachphasen von weniger als 3 min können wir uns in der Regel aber gar nicht erinnern. Also einfach entspannt bleiben und die Uhren außer Sichtweite lassen.

      3. Es klingt zwar oft verlockend, aber die meisten Schlafmittel beeinflussen euren Schlaf auf unnatürliche Weise und vermindern zum Teil sogar die nächtliche Erholung. Setzt lieber auf natürliche Methoden und Tipps.

      4. Stress ist pures Gift! Vor dem Zubettgehen sollte bewusst entspannt werden – zum Beispiel durch die bewährte Nachtlektüre.

      5. Eine geeignete Schlafumgebung ist wichtig, denn jegliche Ablenkung kann uns davon abhalten, zur Ruhe zu kommen. Ein abgedunkelter und ruhiger Raum entspannt und fördert das Einschlafen.
      6. Achtet in jedem Fall auf eine ausreichende Sauerstoffversorgung und genügend Frischluft im Schlafzimmer. Empfehlenswert sind ebenfalls eher kühle Temperaturen um die 18° Celsius, damit euer Schlaf nicht von Kälteempfinden oder Hitzewallungen gestört wird.
      7. Bewegung ist wichtig, denn regelmäßiger Sport fördert den Schlaf, regt den Stoffwechsel in Gehirn und Körper an und hat natürlich zahlreiche weitere positiven Effekte. Sportliche Belastungen sollten jedoch nicht kurz vor dem Zubettgehen erfolgen und nicht zu intensiv sein, damit keine Überbelastung erfolgt.
      8. Meidet nach Möglichkeit auch schwere, fettreiche Mahlzeiten vor dem Zubettgehen. Diese regen die Verdauung stark an und erschweren dadurch das Einschlafen.
      9. Koffeinhaltige Nahrungsmittel sollten bereits in 3-4 Stunden vor dem Zubettgehen tabu sein, denn Koffein stimuliert das Nervensystem und verhindert das Ein- und Durchschlafen. Morgens schmeckt der Kaffee doch sowieso viel besser!
      10. Alkohol wirkt zwar kurzfristig beruhigend, aber während der Nacht entstehen Abbauprodukte, die deinen Schlaf stören können.

      Fazit

      Mit diesen Tipps sollte es möglich sein, gesund und ausgeschlafen durch die Zeitumstellung zu kommen! Ich drücke euch die Daumen und hoffe, ihr startet entspannt und mit einer Menge Vorfreude in die Winterzeit!

       

      Liebe Grüße und bis bald!