Die richtige Kissenhöhe ermitteln

Die richtige Kissenhöhe sichert eine bequeme Lage des Kopfes im Schlaf und trägt entscheidend zu einer gesunden Schlafhaltung bei. Wir erklären dir, wie du die richtige Kissenhöhe findest, um erholsam zu schlafen und schmerzhafte Verspannungen am nächsten Morgen zu verhindern.

Inhaltsverzeichnis

  1. Warum ist die richtige Kissenhöhe so wichtig?
  2. Welches ist die ideale Kissenhöhe für mich?
    1. Die Schlafposition, Schulterbreite & Körperform
    2. Der Härtegrad der Matratze
    3. Die ideale Kissenhöhe für Rückenschläfer
    4. Die ideale Kissenhöhe für Seitenschläfer
    5. Die ideale Kissenhöhe für Bauchschläfer
  3. So ermittelst du die optimale Kissenhöhe
  4. Das persönliche Gefühl entscheidet

Unser Kissen bestimmt die Lage des Kopfes während des Schlafs. Es ist verantwortlich dafür, dass wir den Schlaf in einer gesunden Haltung verbringen und gerade die empfindliche Halswirbelsäule nachts gut platziert und geschützt wird. Eine bequeme und natürliche Schlaflage lässt auch die Entspannung der Muskulatur, Bänder und Sehnen zu und reduziert den Druck auf unsere Knochen und Gelenke, sodass ein schmerzfreier Schlaf möglich und die Entstehung von Kopfschmerzen, steifen Muskeln oder starken Verspannungen am nächsten Morgen verhindert wird.

Warum ist die richtige Kissenhöhe so wichtig?

Neben der Größe, der Form oder der Art des Füllmaterials ist die Höhe eine der wichtigsten Eigenschaften, die über die Funktionalität, die Stützkraft und das Liegegefühl eines Kissens entscheiden. Die richtige Höhe ist also ein bedeutendes Auswahlkriterium bei der Suche nach dem perfekten Kissen.

Frau mit Verspannung, Blockade und Nackenschmerzen am Morgen durch die falsche Kissenhöhe

Ist unser Kissen zu hoch, wird der Hals zu stark abgeknickt und die Wirbelsäule zusammengestaucht, wodurch die Nackenmuskeln überdehnt und Wirbelblockaden begünstigt werden. Ist das Kopfkissen wiederum zu niedrig, kippt der Kopf leicht nach hinten ab und die Halswirbel werden überstreckt, was ebenfalls zu Fehlbelastungen und Verspannungen führen kann. Je nach Schlafposition kann die falsche Kissenhöhe außerdem den Druck auf die Schulterpartie erhöhen, das Auftreten des so genannten Schulter-Klapp-Effekts begünstigen und eine freie Atmung während des Schlafs behindern, weil der Brustbereich zusammengedrückt wird. Eine falsche Kissenhöhe führt also nicht nur zu unangenehmen Verspannungen, Schmerzen oder Blockaden im Kopf- und Nackenbereich, sondern stört auch die Atmung und fördert das Schnarchen.

smartsleep Schlafmagazin: Grafik zur richtigen Liegeposition und Kopfhaltung im Schlaf

Mit der richtigen Kissenhöhe dagegen wird die Kopf-, Nacken- und Schulterpartien stabilisiert und während des Schlafs gestützt. Der Kopf und die Wirbelsäule bis hin zum Becken sollten idealerweise eine gerade Linie bilden, damit die natürliche Doppel-S-Form der Wirbelsäule erhalten bleibt und die Wirbel nicht in eine unnatürliche Form gerückt werden. Rücken- und Bauchschläfer sollten den Kopf daher in einer waagerechten Lage positionieren. Beim Schlaf in der Seitenlage liegen die Schultern und die Halswirbelsäule bestenfalls genau im rechten Winkel zueinander.

Welches ist die ideale Kissenhöhe für mich?

smartsleep Schlafmagazin: Die richtige Kissenhöhe ermittelnDie richtige Kissenhöhe hängt von deinem persönlichen Stützbedarf ab und richtet sich nach deiner bevorzugten Schlafposition, der Schulterbreite sowie deiner Kopf-, Schulter- und Nackenform. Aber auch der Härtegrad unserer Matratze spielt eine wichtige Rolle, denn diese entscheidet schlussendlich im Zusammenspiel mit dem Kopfkissen über unsere Körperhaltung im Schlaf.

Schlafposition, Schulterbreite & Körperform

Unsere Schlafposition entscheidet darüber, wie wir überhaupt auf unserem Kissen liegen. Beim seitlichen Aufliegen des Kopfes spielt besonders unsere Schulterbreite eine wichtige Rolle und bestimmt, wie hoch das Kissen sein muss, damit der Kopf und der Rest des Körpers in einer waagerechten Haltung stabilisiert werden können. Bei breiten Schultern sollte das Kissen dementsprechend etwas höher sein, als bei einer schmalen Schulterbreite. Zuletzt trägt auch das Zusammenspiel unserer Kopfform, der Schulterbreite und der individuellen Wölbung der Wirbelsäule im Nackenbereich dazu bei, welche Höhe erforderlich ist, um die Schlafhaltung zu optimieren.

Der Härtegrad der Matratze

Auch der Härtegrad der Matratze bestimmt, wie wir nachts liegen. Eine weichere Matratze lässt zu, dass der Oberkörper je nach Körpergewicht etwas mehr in die Liegefläche einsinken kann, weshalb das Kissen etwas niedriger sein sollte, um eine natürliche Schlafposition zu erhalten. Beim Schlaf auf einer härteren Matratze muss das Kissen dagegen meist etwas höher sein, da der Rest des Körpers gerade liegt und weniger stark einsinkt.

Die ideale Kissenhöhe für Rückenschläfer

Die richtige und falsche Kissenhöhe für Rückenschläfer

Rückenschläfer benötigen ein Kissen, auf dem ihr Kopf möglichst waagerecht aufliegt und die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Form stabilisiert wird.

Die ideale Kissenhöhe für Seitenschläfer

Folgen einer richtigen und falschen Kissenhöhe bei Seitenschläfern

Als Seitenschläfer sollte das Kissen hoch genug sein, um das Kopf-Schulter-Dreieck im rechten Winkel zu halten und ein Abknicken oder Fehlbelasten der Nacken- und Schulterpartie zu vermeiden.

Die ideale Kissenhöhe für Bauchschläfer

Folgen der richtigen und falschen Kissenhöhe beim Schlaf in Bauchlage

Bauchschläfer setzen am besten auf ein möglichst niedriges Kissen, da ansonsten die Halswirbelsäule schnell nach hinten abknickt und Nackenschmerzen vorprogrammiert sind.

So ermittelst du deine optimale Kissenhöhe

Welche Kissenhöhe genau erforderlich ist, damit du perfekt liegst, hängt schlussendlich nicht nur von dem Zusammenspiel deines persönlichen Stützbedarfs und deiner Matratze ab, sondern auch von deinem persönlichen Empfinden. Ein genauer Wert ist daher nur schwer zu messen, allerdings kannst du dich an deinem persönlichen Stützbedarf orientieren.

Und so einfach ermittelst du deinen persönlichen Stützbedarf: Stelle dich als Rückenschläfer aufrecht rückwärts (als Seitenschläfer seitlich) an eine Wand, lehne dich nicht an und halte deinen Kopf gerade. Der Abstand zwischen der Wand und deinem Kopf entspricht dann ungefähr deinem persönlichen Stützbedarf und lässt sich am besten mit einem flexiblen Maßband und der Hilfe einer weiteren Person abmessen. Allgemein gilt ein Stützbedarf unter 2,5 cm als niedrig, ein Stützbedarf über 7 cm als hoch.

Das persönliche Gefühl entscheidet

Die richtige Kissenhöhe trägt entscheidend zu einem gesunden Schlaf bei. Und auch, wenn die Suche nicht immer ganz einfach ist, lohnt es sich umso mehr, die verschiedenen Produkteigenschaften genauer unter die Lupe zu nehmen und ein Kopfkissen zu finden, das ideal zu den eigenen Bedürfnissen und Schlafbedingungen passt. Damit du Nacht für Nacht entspannt liegen und wirklich erholt aus dem Schlaf erwachen kannst.

Fazit

  • Die Kissenhöhe bestimmt die Lage der Halswirbelsäule in der Nacht und sichert eine gesunde Kopfhaltung für einen erholsamen Schlaf.
  • Die richtige Kissenhöhe hängt von der Matratze und unserem individuellen Stützbedarf ab, der sich aus der Schlafposition, Schulterbreite und Körperform ergibt.
  • Rückenschläfer benötigen ein Kissen, auf dem ihr Kopf möglichst waagerecht aufliegt und die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Form stabilisiert wird.
  • Als Seitenschläfer sollte das Kissen hoch genug sein, um das Kopf-Schulter-Dreieck im rechten Winkel zu halten und ein Abknicken der Nacken- und Schulterpartie zu vermeiden.
  • Bauchschläfer setzen am besten auf ein möglichst niedriges Kissen, da ansonsten die Halswirbelsäule schnell nach hinten abknickt und Nackenschmerzen begünstigt werden.

 Liebe Grüße und bis bald!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft